Texty Monster

21. září 2008 v 14:45 | anushka |  Texty
Beim ersten mal tut´s immer weh
Sei ein letztes mal ein kleines bisschen nett zu mir
sei doch nett zu mir und setzt dich endlich her zu mir
sei ein letztes mal ein kleines bisschen nett zu mir
noch ein letztes mal
Lass mich bitte nur ein kleines bisschen
schenk mir bitte noch ein letztes Küsschen
lass mich bitte nur ein kleines bisschen
täusch mich bitte noch ein letztes mal

Beim ersten mal tut´s immer weh
dich heute Nacht wirst du schon sehn
beim letzten mal schmerzt es noch mehr
noch ein letztes mal
Sei ein letztes mal ein kleines bisschen nett zu mir
sei doch nett zu mir und setzt dich endlich her zu mir
sei ein letztes mal ein kleines bisschen nett zu mir
noch ein letztes mal
Ich erinner dich an dein Versprechen
deine Lügen werden sich noch rächen
Ich erinner dich an dein Versprechen
heut verlierst du mich zum letzten mal
Beim ersten mal tut´s immer weh
dich heute nacht wirst du schon sehn
beim letzten mal schmerzt es noch mehr
noch ein letztes mal
Beim ersten mal tut´s immer weh
dich heute nacht wirst du schon sehn
beim letzten mal schmerzt es noch mehr
noch ein letztes mal
Warum willst du mich nicht mehr (14x)
Labyrinth
Links- rechts- geradeaus
du kommst hier nicht meh raus
Links- rechts- geradeaus
du kommst hier nicht meh raus
Links- rechts- geradeaus
Links- rechts- geradeaus
Der Wahninn hat dich eingesperrt
und deine Heile welt verzerrt
hat sich in deinen Kopf gepflanzt
lauf Kind lauf!
so schnell du kannst
Du weisst nicht mehr
wer du bist
du weisst nicht mehr
was Liebe ist
dein Spiegelbild hat sich entstellt
niemand ist heir, der zu dir hält
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf- klopf klopf
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
Links- rechts- geradeaus
du bist im Labyrinth
Links- rechts- geradeaus
Links- rechts- geradeaus
Keiner kann dir sagen,
welche Türen die richtgen sind, mein verlornes Kind
Links- rechts- geradeaus
du bist im Labyrinth
Links- rechts- geradeaus
Links- rechts- geradeaus
Keiner kann dir sagen,
wer die guten und bösen sind, mein verlorenes Kind
Du hast mich oft aus dir verbannt
an meinem Zorn dein Herz verbrannt
dein zweites ich- die zweite Haut
hab ich in deinem Kopf erbaut
Wenn ich in deine Seele tauche
und dich für meine Lust gebrauche
dann werd ich deine Sinne blenden
das Spiel kannst nur du selbst beenden
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
klopf klopf- klopf klopf
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
Klopf klopf
lass mich rein
lass mich dein Geheimnis sein
Links- rechts- geradeaus
du bist im Labyrinth
Links- rechts- geradeaus
Links- rechts- geradeaus
keiner kann dir sagen,
welche türen die richtgen sind, mein verlornes Kind
Links- rechts- geradeaus
du bist im Labyrinth
Links- rechts- geradeaus
Links- rechts- geradeaus
keiner kann dir sagen,
wer die guten und bösen sind, mein verlorenes Kind
Links- rechts- geradeaus
du kommst hier nicht meh raus
Links- rechts- geradeaus
du kommst hier nicht meh raus
6 Fuss tiefer
Jede Nacht genau derselbe Traum
mich umgibt ein kalter schwarzer Raum
jeder tiefe atemzug fällt schwer
bin am schrein, doch du hörst mich nicht mehr
such mich tief im abgrund deines traums
ich liege 6 fuss tiefer
such mich tief im abgrund deines traums
ich muss noch 6 fuss tiefer
Jedes mal genau dasselbe spiel
du suchts mich, doch ich bin längst am ziel
erde rieselt leis auf mein gesicht
hör mein herz, doch scheinbar schlägt es nicht
such mich tief im abgrund deines traums
ich liege 6 fuss tiefer
such mich tief im abgrund deines traums
ich muss noch 6 fuss tiefer
Drum nimm die schaufel, denn sie führt dich zu mir
du musst noch tiefer, ich erwarte dich heir
grab deinen tunnel, denn er bringt dich ans ziel
am ende wartet die freiheit
such mich tief im abgrund deines traums
ich liege 6 fuss tiefer
such mich tief im abgrund deines traums
ich muss noch 6 fuss tiefer
Wer schön sein will, muss leiden
Warum hast du so grosse augen
warum hast du so straffe haut
warum hast du so grosse brüste
warum bist du so gut gebaut
Grossmutter- grossmutter
warum bist du noch so jung
Wer schön sein will, muss leiden
mein kind
die welt wird dich beneiden
mein kind
weisst du nicht
wer seine seele an die hölle verkauft
wird immer jung sein, schön und schlank mit flachem bauch
und ich weiss, das willst du auch
Warum hast du so schlanke beine
warum hast du so volles haar
warum hast du so dicke lippen
warum bist du so sonderbar
Grossmutter- grossmutter
warum bist du noch so jung
Wer schön sein will, muss leiden
mein kind
die welt wird dich beneiden
mein kind
weisst du nicht
wer seine seele an die hölle verkauft
wird immer jung sein, schön und schlank mit flachem bauch
und ich weiss, das willst du auch
Hör mir zu: wer schön sein will
muss so viel schmerz ertragen
drum schau mir bitte nicht ins herz
mein kind
wer schön sein will
muss viele wunden haben
drum schau mir bitte nicht ins herz
Wer schön sein will, muss leiden
mein kind
die welt wird dich beneiden
mein kind
weisst du nicht
wer seine seele an die hölle verkauft
wird immer jung sein, schön und schlank mit flachem bauch
Wer schön sein will, muss leiden
weisst du nicht
wer seinen körper in der hölle bestellt
bleibt immer jung, hat viel erfolgt
und schwinmmt im geld
und das ist es doch was zählt
Die Leiter
Komm!
Komm mein Mädchen
komm ein bisschen
nur ein bisschen
auf die Leiter
Meine Leiter
dann geht es weiter
diese welt ist dein verliess
bald bist du im paradies
auf der Leiter- stück für stück
kämpfst du dich zu mir zurück
Die Leiter steht am horizont
und dass du weinst sieht nur der mond
du kletterst bis die sele brennt
und du zerreisst das firmament
Komm!
komm noch näher
immer höher
immer näher
immer weiter
immerweiter
auf meiner leitr
Sehnsucht ist dein galgenstrick
langsam bricht er sie dein genick
durch das grosse himmelstor
quälst du dich zu mir empor
Die Leiter steht am horizont
und dass du weinst sieht nur der mond
du kletterst bis die sele brennt
und du zerreisst das firmament
Komm zurück!
trau dich zu mir heute nacht
komm zurück!
trau dich zu mir heute nacht
Die Leiter steht am horizont
und dass du weinst sieht nur der mond
du kletterst bis die sele brennt
und du zerreisst das firmament
Die galaxie ist dir zu klein
es muss schon etwas grosses sein
und du erreichst den sternenrand
dahinter lacht das niemandsland
Lass mich raus
Du hast dich tagelang gewunden
du schreist und blutest schon seit stunden
denn heute werd ich neu geborn
ich konnte nicht mehr länger warten
ich wollte endlich selber atmen
ich wäre fast in dir erform
Spreiz deine beine mutter
komm lass uns starten
spreiz deine beine
lass mich nicht noch länger warten
Lass mich raus
heute nacht
tu dich auf
atme weiter
ich war lang genug in dir
treib mich raus
heute nacht
gib mich auf
atme weiter
noch bevor ich dich verlier
Du konntest nächtelang nicht schlafen
dachtest die welt will dich bestrafen
doch du warst vorher schon verlorn
ich hab die nabelschnur gefunden
noch bin ich eng mit dir verbunden
doch heute werd ich neu geborn
Spreiz deine beine mutter
komm lass dich gehen
spreiz deine beine
kannst du meinen kopf schon sehen
Lass mich raus
heute nacht
tu dich auf
atme weiter
ich war lang genug in dir
treib mich raus
heute nacht
gib mich auf
atme weiter
noch bevor ich dich verlier
Und du presst so sehr
denn du tuts dich schwer
lass mich jetzt nicht allein
und ich stoss empor
aus dem schoss hervor
atme endlich weiter
lass mich nicht noch länger warten
Lass mich raus
heute nacht
tu dich auf
atme weiter
ich war lang genug in dir
treib mich raus
heute nacht
gib mich auf
atme weiter
noch bevor ich dich verlier
atme weiter
ich war lang genug in dir
atme weiter
noch bevor ich dich verlier
Revolution
Erst wenn du laut bist
wird man dir zuhörn
und wenn sie taub sind
dann lass sie spürn
du stellst dich quer
Machts alarm
kämpfst für deine vision
was ist schein
was ist nur illusion
du machts dich frei
denn du weisst
sonst ist alles verlohn
"nicht mit mir"
das hast du dir geschworn
du hast die macht
du hast die macht
Du bist die revolution
gegen den strom
geh auf die strasse
hol dir den lohn
du bist die revolution
gegen den strom
sing deine lieder
scheiss auf den thron
du bist die revolution
Du machts nicht mit
denn die welt
scheint dir taubstumm und blind
lehnst dich auf
stellst dich gegen den wind
du fragst warum
schreinst heraus
was dich lange schon quält
du bist frei
das ist alles, was zählt
du hast die macht
du hast die macht
Du bist die revolution
gegen den strom
geh auf die strasse
hol dir den lohn
du bist die revolution
gegen den strom
sing deine lieder
scheiss auf den thron
du bist die revolution
Du bist die revolution
gegen den strom
geh auf die strasse
hol dir den lohn
du bist die revolution
gegen den strom
sing deine lieder
scheiss auf den thron
du bist die revolution
erst wenn du laut bist
wird man dir zuhörn
und wenn sie taub sind
dann lass sie spürn
Auf Kurs
Nur weil ich langsam erfrier
find ich zu dir- find ich zu dir
ich weiss genau, wo kein mensch jemals war
bin ich dir nah- bin ich dir nah
um mich nur strahlendes weiss
hier tief im ewigen eis
hab ich den kompass verlorm
Ich bin auf Kurs
zurück zu dir
der sturm treibt mich über die see
hinfort von hier
ich such deine spuren im schnee
nur wo die engel erfriern
kann ich dich spürn- kann ich dich spürn
erst wenn mein blut in den adern gefriert
werd ich berührt- werd ich berührt
ich hab die hölle durchquert
von deiner kälte gezehrt
und alle hoffnung verlorm
Ich bin auf Kurs
zurück zu dir
der sturm treibt mich über die see
hinfort von hier
verlier mich, denn ich bin auf kurs
zurück zu dir
der sturm treibt mich über die see
hinfort von hier
ich such deine spuren im schnee
Bis zum schluss
Ich geh nicht auf
auch wenn du keine hoffnung mehr hast
auch wenn du keine heilung mehr willst
ich geh nicht auf
auch wenn du keinen ausweg mehr siehst
auch wenn du meine hand nicht mehr fühlst
Ich hlat dich fest
ich lass nicht los
Ich hlat dich fest
ich lass nicht los
versprich mir
wenn du mich heut nacht berührst
entzünde mich, nur heil mich nicht
wenn du mich heut nacht verlierst
dann trauer nicht mehr lang um mich
komm und leck mir meine wunden
denn ich blute schon seit stunden
scheinbar willst du kämpfen bis zum schluss
ich geh nicht auf
auch wenn du das bewusstsein verlierst
wenn die nacht deine seele verschlingt
ich geb nicht auf
wenn der strum deine segel zerfetzt
wenn kein licht und kein ton zu dir dringt
Ich hlat dich fest
ich lass nicht los
Ich hlat dich fest
ich lass nicht los
versprich mir
wenn du mich heut nacht berührst
entzünde mich, nur heil mich nicht
wenn du mich heut nacht verlierst
dann trauer nicht mehr lang um mich
komm und leck mir meine wunden
denn ich blute schon seit stunden
scheinbar willst du kämpfen bis zum schluss
ich werde kämpfen bis zum schluss
ich werde kämpfen bis zum schluss
versprich mir
wenn du mich heut nacht berührst
entzünde mich, nur heil mich nicht
wenn du mich heut nacht verlierst
dann trauer nicht mehr lang um mich
komm und leck mir meine wunden
denn ich blute schon seit stunden
scheinbar willst du kämpfen bis zum schluss
In deinen Hüften
Du bist so jung
zu geil, um klar zu denken
du bist so jung
zu geil, um klar zu sehn
Was du nicht weisst, das macht dich heiss
der tod schwingt mit
in deinen hüften
der tod fliesst mit
in deinen blut
der tod schwingt mit
Du bist so frei
verdammt, dich zu entscheiden
du bist so frei
doch du willst nicht verstehen
Was du nicht weisst, das macht dich heiss
der tod schwingt mit
in deinen hüften
der tod fliesst mit
in deinen blut
der tod schwingt mit
Du bist so jung, dein leben zu verschenken
was du nicht weisst, hat einen hohen preis
der tod schwingt mit
in deinen hüften
der tod fliesst mit
in deinen blut
der tod schwingt mit
Wach auf!
Keine Zeit zu warten,
keine Zeit zu steh'n.
Überall Maschinen,
die sich weiterdrehe'n.
Keine Zeit zu zweifeln,
du musst funktionier'n!
Keine Zeit zu halten,
ohne zu verlier'n.
Einatmen...
Ausatmen...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Auch wenn du weiterläufst,
du kommst nicht ans Ziel...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Du
bist
mitten im Spiel!
Keine Zeit für Träume,
es muss weitergeh'n!
Keine Zeit zu fragen,
oder zu verstehe'n.
Keine Zeit für Liebe,
denn du kämpfst allein.
Niemand sieht dich bluten,
niemand hört dich schrei'n!
Einatmen...
Ausatmen...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Auch wenn du weiterläufst,
du kommst nicht ans Ziel...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Du
bist
mitten im Spiel!
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Auch wenn du weiterläufst,
du kommst nicht ans Ziel...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Du
bist
mitten im Spiel!
Das Leben rinnt dir durch die Finger wie Sand...
Die Zeit vergeht wie im Flug...
Du läufst im Kreis und du verlierst den Verstand...
Doch du bekommst nie genug...
Einatmen...
Ausatmen...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Auch wenn du weiterläufst,
du kommst nicht ans Ziel...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Du
bist
mitten im Spiel!
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Auch wenn du weiterläufst,
du kommst nicht ans Ziel...
Wach auf!
Du bist mitten im Spiel!
Du
bist
mitten im Spiel!
Wach auf!
Wach auf!
Wach auf!
Geboren zu sterben
Auf jedenm Tisch liegt bleiche Haut
so still un starr und ohne qual
den schädel auf- die brust entzwei
der leib gebärt zum letzten mal
Die Näpfe voll mit fett und hirn
aus gottes tempel- teufels stall
nun kopf an kopf auf blanken boden
paradies und sündenfall
Der rest in eimern
lauter fehlgeburten, haare vom greis
und blut von mädchen, die sich einst verkauften
an fettes fleisch
Wenn du die antwort suchst
auf alles, was dich quält
menschen sind geborn zu sterben
Wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verliern wir unsren faden wieder
wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verbrennt man unsre kalten glieder
Die Türen zu, die regler auf
das fleisch verlässt das jammertal
was früher gross wird winzig klein
das herz entflammt zum letzten mal
Man sieht nur asche
lauter staubgeborne tanzen umher
ein häufchen schmutz auf feuerfestenbaren
im flammenmeer
Wenn du die antwort suchst
auf alles, was dich quält
menschen sind geborn zu sterben
Wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verliern wir unsren faden wieder
wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verbrennt man unsre kalten glieder
Feuer!- Feuer!-Feuer!
Feuer!-Feuer!-Feuer!
Wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verliern wir unsren faden wieder
wir sind für kurze zeit hier eingefädelt
und dann verbrennt man unsre kalten glieder
Brich aus
Wenn du wüsstest, wie kalt deine haut ist, wenn ich dich berühr
wenn du wüsstest, wie sehr ich befürchte, dass ich dich verlierst
und jetzt knie ich vor dir
und ich bete dafür, dass du endlich etwas spürst
dass du deinen kampf noch nicht verlierst
heute nacht
Wenn dein Herz noch schlägt
und du wirklich lebst
dann brich aus mit mir heute nacht
wenn hungrig bist
und die jagd vemisst
dann brich aus mit mir heute nacht
Wenn du wüsstest, wie sehr ich gehofft hab, dass du endlich kämpfst
all die nächte in denen ich sah, dass du mich nicht erkennst
und jetzt halt ich dich fest
bevor du mich verlässt
will ich dich noch mal berührn
lass mich dich ein letztes mal entführn
in die nacht
Wenn dein Herz noch schlägt
und du wirklich lebst
dann brich aus mit mir heute nacht
wenn hungrig bist
und die jagd vemisst
dann brich aus mit mir heute nacht
tief in der nacht
brennt das licht, das uns unsterblich macht
Wenn dein Herz noch schlägt
und du wirklich lebst
dann brich aus mit mir heute nacht
brich aus!- brich aus!
Wenn dein Herz noch schlägt
und du wirklich lebst
dann brich aus mit mir heute nacht
wenn hungrig bist
und die jagd vemisst
dann brich aus mit mir heute nacht
tief in der nacht
brennt das licht, das uns unsterblich macht
Wenn dein Herz noch schlägt
und du wirklich lebst
dann brich aus mit mir heute nacht
brich aus!
brich aus!
brich aus!
Ich will dich nie mehr sehen
Nachts, wenn er sich an dich schmiegt,
und sich dein Herz verbiegt,
sagst du kein Wort.
(Du hast mich lange genug beraubt)
Du warst nichts, du bist nichts,
und du wirst nie etwas sein.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Nachts, wenn er dein Ich verzerrt,
und sich auf dir entleert,
spürst du nichts mehr.
(Ich hab mich lange genug gewehrt.
Nachts, wenn du dich selbst verletzt,
und dich mit Blut benetzt,
Fühlst du dich leer.
(Du hast mich lange genug zerstört)
Du warst nichts, du bist nichts,
und du wirst nie etwas sein.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Und dann öffnet er die Tür zu deinem Zimmer,
und die Angst vor dem was kommt wird immer schlimmer,
deine Seele steigt hinab in ihren Keller,
und das Herz in deiner Brust schlägt schneller.
Und dann redet er dir kalt in dein Gewissen,
Sag bloß Mutter nichts davon, sie soll nichts wissen.
Wenn du schrein musst, schrei verdammt noch mal ins Kissen,
Komm und küss mich.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Lass mich los, du feiges Schwein,
ich will dich nie wieder sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Ich will dich nie mehr sehn.
Du lügst
Die Macht der Wahrheit ist nur relativ,
der Dorn der Lüge sitzt besonders tief.
Ich blute seit es aus dem Ruder lief,
hör nicht auf, denn ich brauch dich.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Das Gift der Lüge lähmt mich immer noch,
seit ich in deine schwarze Falle kroch.
Fühl mich lebendig unter deinem Joch,
hör nicht auf, denn ich brauch dich.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Im Schutz der Nacht erscheint dein zweites Gesicht,
ich fühl mich fremd an deiner Haut.
Heut Nacht erwartet mich dein Jüngstes Gericht,
doch du entlockst mir keinen Laut.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Ich weiss, das du lügst heut Nacht,
doch ich will das du weiter machst.
Unter deiner Haut
du hast mich ausgeweidet
du hast mich ausgehöhlt
und mir die seele aus den rippen geschält
du hast mich angezündet
du hast mich ausgebrannt
und meine asche in die hölle verbannt
ich weiß genau das du mich heute nacht vermisst
komm lass mich in deinen traum
auf das mein fluch dich heimsucht
und dein herz zerfrisst
ich bin unter deiner haut
du hast den brief gefunden
er hat dich aufgewühlt
zum ersten mal hast du dich schulig gefühlt
du hast mich nicht vernichtet
ich bin noch immer hier
und heute nacht hol ich dich endlich zu mir
ich weiß genau das du mich heute nacht vermisst
komm lass mich in deinen traum
auf das mein fluch dich heimsucht
und dein herz zerfrisst
ich bin unter deiner haut
ich bin das gift unter deiner haut
ich bin die schuld unter deiner haut
ich bin die gier unter deiner haut
ich bin der fluch unter deiner haut
unter deiner haut
unter deiner haut
ich weiß genau das du mich heute nacht vermisst
komm lass mich in deinen traum
auf das mein fluch dich heimsucht
und dein herz zerfrisst
ich bin unter deiner haut
ich bin das gift unter deiner haut
ich bin die schuld unter deiner haut
ich bin die gier unter deiner haut
ich bin der fluch unter deiner haut
unter deiner haut
 

Buď první, kdo ohodnotí tento článek.

Komentáře

1 adika- SBčko adika- SBčko | Web | 24. září 2008 v 9:33 | Reagovat

Ahojky, nový design je krásny, podaril sa!

2 Perhonen Perhonen | 25. září 2008 v 18:30 | Reagovat

Děkuju, Anush.. ;)

Nový komentář

Přihlásit se
  Ještě nemáte vlastní web? Můžete si jej zdarma založit na Blog.cz.
 

Aktuální články

Reklama